Einzug in ein neues Leben - von der Boxenhaltung in den Aktivstall

 

Erzählt wird von Calimero, einem 11 jährigen Wallach und ehemaliges Springpferd. Kommend aus der konventionellen Boxenhaltung zog er im Mai 2017, aufgrund eines erheblichen Athrosebefundes im Kniegelenk, in die Pferdevilla ein. Vorausgegangen war eine Operation und lange Boxenruhe was für Pferd und Besitzer eine sehr stressige Zeit bedeutete. Auf Empfehlung des Tierarztes, für Calimero ein optimales Pferdeleben zu ermöglichen, entschied sich Calimeros Besitzerin  für die artgerechte Pferdehaltung im Aktivstall. Gemeinsam berichten wir unter Veröffentlichung zahlreicher Fotos über anfänglichen Ängste und Sorgen sowie Begeisterung, Freude und Glück. Die bisherigen 8. Folgen erscheinen momentan nur auf unserer Facebook-Seite



Unser (St)alltag in der Pferdevilla

 

Um den Bedürfnissen der Pferde nach artgerechter Haltung, Fütterung und sozialer Kontakte zu Artgenossen gerecht zu werden, haben wir in Gechingen bei Stuttgart die Pferdevilla gebaut. Einen Einblick in unsere Arbeit und was alles damit verbunden ist erzählen wir in der "FREUNDPFERD-Kolumne". Hierzu gehören zum Beispiel die aktuelle Fütterung, welche Probleme wir gerade lösen und worüber wir nachdenken, damit unsere Pferde gesund und glücklich bleiben. FREUNDPFERD wurde von Frau Christine Felsinger, Biologin, Journalistin und ehemalige Chefredakteurin bei dem Pferdemagazin Cavallo ins Leben gerufen. FREUNDPFERD ist ein Food-Blog für Reiter, die es ihren Pferden leichter machen möchten. Die Kolumne wird monatlich ergänzt. Folgende Artikel sind bereits erschienen:

 Grundnahrungsmittel unserer Pferde: Wasser und Heu.




Die korrekte Strohernte

 

Um eine 1A-Strohqualität zu ernten, setzen wir ein sehr hohes Qualitätsbewusstsen voraus und der Einstaz von moderner Technik und Know-How ist daher zwingend notwendig. Auch das Wetter muß bei der Strohernte stimmen. Denn verregnetes Stroh verliert an Qualität. Es wird grau, Bakterien breiten sich aus und es beginnt zu schimmeln. Daher muß beim Zeitpunkt des Pressens der Feuchtigkeitsgehalt stimmen. Hat das Stroh eine zu hohe Restfeuchte beginnt es zu fermentieren. Durch diese bei der Fermentation austretenden Zellsäfte werden zusammen mit Nährstoffen Schimmel- und Hefepilze gebildet. Diese schaden dem Pferd. Daher legen wir großen Wert auf den richtigen Presszeitpunkt. Nach der Ernte ist eine ordnungsgemäße trockene Lagerung des Strohs in unserer Bergehalle weitere Voraussetzung für gute Qualität. SChlechte Strohqualität führt zu Atemwegserkrankungen beim Pferd. Da die Tiere gerne auch an der Stroheinstreu knabbern ist die Qualität des Strohs genauso wichtig wie die Qualität des Heus!

 



Reiten wie auf Wolken - neuer Reithallenboden

 

Ab Ende Oktober 2015 ist es soweit. Der neue Reitbodenbelag ist eingebaut. Wir haben die Tretschicht  mit qualitativ hochwertigem Quarzsand und Teratex-Vlies ausgestattet. Es erwartet unseren Einstellern und Kursteilnehmern ein exzellentes Reitvergnügen. Viel Spaß!



Kräuterwiesen und Wildhecken 


Viele Kräuter wachsen bei uns auf den Pferdeweiden. Für die Pferde ist dies zum einen sehr schmackhaft und zum anderen fördern die Kräuter ihre Gesundheit. Diese Kräuter haben allerdings nur eine Chance  mehrjährig zu überleben, wenn sie sich wieder aussäen können. Das bedeutet ein nachhaltiges Wiesen- und Weidemanagement. Wir ernten unsere kräuterreichen Wiesen erst ab, wenn die Samen dieser Pflanzen ausgefallen sind. Auch auf einer Weide haben sie nur dann eine Chance zu überleben, wenn die Samen reif werden können. Wildhecken stellen bei uns die Ergänzung zur Kräuterweide dar. Eine Wildhecke sollte blühen und fruchten, Laub und Wildobst anbieten.  Blätter, Knospen, Früchte und Rinden bieten eine große Vielfalt an Vitalstoffen, vor allem an Mineralien und Spurenelementen, die in den Gräsern nicht vorhanden sind. Zweige und Rinden laden zum Kauen und Nagen ein. Das gehört zum natürlichen Verhalten der Pferde. Das Benagen von Holzstangen ist also keine dumme Angewohnheit. Bekommen die Pferde Äste mit Rinden angeboten, lassen sie meist die Balken in Ruhe, und ihre Zähne werden auch wieder normal abgeschliffen. Unsere Hecken schaffen weiterhin Lebensraum für Vögel, viele Insekten und Spinnen. Auch das ist eine Bereicherung.

 




Stressfrei Fressen für Senioren


Viele unserer Pferde leben schon lange auf der Pferdevilla. Die zwischenzeitlich rüstigen Rentner fühlen sich in ihrer vertrauten Umgebung sehr wohl. Doch wie auch bei uns Menschen, benötigen Pferde mit zunehmendem Alter mehr Zeit für die Nahrungsaufnahme. Gerade bei der Gruppenhaltung kommen ältere Pferde hier oft zu kurz. Aufgrund des Gesundheitszustandes darf auch der erhöhte Energiebedarf eines alten Pferdes nicht unterschätzt werden. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, bieten wir speziell für unsere im Aktivstall lebenden Senioren-Pferde den Zutritt in einen "24-Stunden-Heubereich". Hier können die älteren Pferde in Ruhe fressen und  trotzdem in ihrer Herde leben. Sollte ein Leben im Aktivstall nicht mehr möglich sein, bieten wir die Unterbringung in der kleineren "Männergruppe" oder in der "Gruppe über 20 Jährige" an. 




Umbau und Neugestaltung


Nach dem Vorbild von Paddock-Paradise wurde unser Laufhof sowie Weidezugang weiter optimiert und verbessert. Neben dem Einbau neuer Beläge wurden neue Bewegungsanreize  geschaffen und die Laufwege durch den Umbau verlängert. Mehrere nach Feng-Shui angelegte "Grüne Inseln" spenden im Sommer Schatten und bieten den Pferden zudem die Möglichkeit sich aus dem Weg zu gehen. Das große, nach den Bedürfnissen der Pferde strukturierte, Platzangebot sorgt für eine soziale und ausgeglichene Pferdeherde.


 




Der erste Schnee ist da und der Laufhof wird zur Spielwiese


Während sich ein paar Pferde im Futterautomaten Heu und Kraftfutter abholen, genießen die anderen die weiße Pracht. Sie spielen, wälzen und beknabbern sich gegenseitig oder schauen einfach nur den anderen zu. Nach dem Spielen wird es sich in der Liegehalle gemütlich gemacht.